Kürbiszeit - Wohlfühlzeit

Aktualisiert: 1. Sept 2020

Ob orange, gelb, klein, groß, rund oder lang wie eine Flasche. Kürbisse gibt es in allen Formen und Farben.


Eigentlich werden sie dem Herbst zugeordnet, doch dank meiner Mama, die bisher jedes Jahr unsere eigenen Kürbisse im Garten angebaut hat, weiß ich, dass diese Leckerbissen auch schon viel früher bei uns auf den Tisch können.


Kürbisse sind nicht nur lecker, sondern auch wahnsinnig gesund! Er liefert wichtige Vitamine, die unser Körper für seine Funktionen benötigt. Er ist ein wahres ACE - Wunder! Außerdem enthält er Magnesium, Kalium und Zink - weitere, wichtige Mineralien, von denen unser Körper profitiert.

Außerdem ist er sehr eiweißreich.

Aber das steckt nicht nur im Kürbisfleisch, sondern auch in den Kernen, welche geröstet, als Topping für Oatmeals oder Salate, wirklich toll sind und lecker schmecken.



Die Zubereitung hängt von der Art des Kürbisses ab. Meine Lieblingssorte ist der Hokkaido - Kürbis.

Ob im Ofen als Wedges, gebacken, als Suppe und vieles mehr - Hier gibt es ein tolles Rezept, welches ich mit dem ersten Kürbis, vom Wochenmarkt, zubereitet habe.


Viel Spaß beim ausprobieren!


Das Rezept

Zutaten:

  • 1 rote Zwiebel in dünnen Scheiben

  • 1 Knoblauchzehe, gehackt

  • Ingwer (klein gehackt, so viel, wie du magst)

  • 2 Karotten in Streifen geschnitten

  • 1 Stange Sellerie

  • 1 gelbe Paprika

  • 1/2 Zucchini

  • 1/2 Aubergine (in Österreich: Melanzani)

  • 3 kleine Kartoffeln, gewürfelt

  • 2 Stränge Grünkohl

  • so viel Kürbis, wie du möchtest in Würfel geschnitten

  • 1 Glas Kokosmilch (ein Rezept um sie selbst zu machen findest du hier)

  • 1 EL Tomatenmark

  • 1/2 TL Kümmel

  • Curry- Gewürzmischung (ich benutze derzeit welches von Sonnentor)

  • Salz und Pfeffer


Da ich ohne Öl koche, gebe ich als erstes etwas Wasser in die Pfanne. Du kann aber auch etwas Öl zum anbraten verwenden. Gib nun die Zwiebel, Ingwer, Knoblauch und Kümmel hinzu. Lasse das ganze kurz anbraten.

Gib dann das Gemüse nacheinander dazu. Zuerst empfehle ich die Zucchini und Aubergine. Gib etwas Salz hinzu. Das entwässert die beiden und verleiht einen tollen Geschmack. und du kannst so besser das Wasser dosieren, welches du ab und zu hinzu gibst.

Die Kartoffeln brauchen auch recht lang bis sie gegart sind. deshalb sind sie die nächsten. Gib dann den Rest auch dazu. Nach ca 5-10 Minuten auf 3/4 der Hitze sind die Kartoffeln fast durch. Das ist der Punkt, an dem du den Kürbis hinzugeben solltest.

Zu guter Letzt die Kokosmilch, Tomatenmark, Gewürze dazu, kurz umrühren und den Grünkohl von der Stange pflücken und hinzufügen , damit er etwas zusammenfallen kann.

Lass das Ganze noch einmal auf halber Hitze, zugedeckt garen.



Dazu gab es bei mir ein Quinoa - Amaranth - Hirse - Gemisch. Dafür habe ich alles kurz aufkochen lassen, dann bei mittlerer Hitze für ca 15 Minuten köcheln und am Ende einfach nur etwas ziehen lassen.


Etwas frische Feldgurke und Tomate vom Wochenmarkt dazu und fertig!


Guten Appetit! :)



10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
  • Facebook
  • Instagram
  • Facebook
  • Instagram