Rosmarin

Wenn ich diesen Namen höre, muss ich sofort an etwas ganz bestimmtes denken.

An was? ... Rosmarin - Kartoffeln, natürlich!!!


Ok, aber was macht den Rosmarin so besonders?

Wie auch der Basilikum gehört der Rosmarin zu der Familie der Lippenblüter. Er ist ein mehrjähriger, nicht winterharter Strauch und gedeiht besonders in durchlässiger, humosen und eher trockener Erde.

Seiner Herkunft der Mittelmeergegend nach, ist er ein sehr wärmeliebendes Gewächs.


Das tolle an Rosmarin - er ist das ganze Jahr über erntbar, denn auch nach seiner Blüte von Mai bis Juni sind seine braunen Früchte nutzbar!



Direktsaat, Jungpflanzen oder Stecklinge älterer Pflanzen - vieles eignet sich zur Vermehrung!


Ist er mal vertrocknet, kannst du ihn in der Küche sofort einsetzen. Wie oben schon erwähnt, passt er besonders gut zu Kartoffeln aus dem Ofen. :)


Tolle Nachbarn für den lieben Rosmarin sind:

  • Melisse

  • Salbei

  • Schnittlauch

  • Thymian

Noch ein toller Punkt der für unseren grünen Freund - er hat keine schlechten Nachbarn! Er verträgt sich also mit nahezu allen Pflanzen, in seiner Umgebung.

( Natürlich sollte man auf gleiche Pflanzbedingungen achten. Sonst kann es passieren, dass die Pflanze trotzdem eingeht. )


Also... Viel Spaß beim Gärtnern!



PS: unbedingt das Rezept für die Rosmarinkartoffeln ausprobieren!

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
  • Facebook
  • Instagram