Zu viele Kirschen? - Dann mach Sirup daraus!

Zu Haus im Garten, in Mitten des Hühnerfreigeheges, steht er.


Der Große, der Mächtige -

Der Kirschbaum.


Gerade zu dieser Zeit kann man gar nicht so schnell schauen und die Kirschen hängen wie rote Perlen von oben herab. Schnell sind da mal eine Schale, ein Korb ( oder so wie ich ) gleich mal ein Eimer gefüllt. Doch es wird einfach nicht weniger!

Ich muss zugeben, essen kann ich davon ja wirklich viele. Doch irgendwann bin auch ich völlig gesättigt und letzten Endes überfordert mit der noch vom Baum hängenden Menge.


Was kann man tun?

  1. Den Nachbarn anbieten, sich zu bedienen. Das ist suuuuper nett und aufmerksam. Und - die Kirschen werden verwertet und faulen nicht, weil sie einfach nur vom Baum fallen.

  2. mit auf Arbeit oder in die Schule nehmen. Es werden sich mit Sicherheit alle darüber freuen! :)

  3. Marmelade kochen. So hat man auch lange Zeit nach der Kirschen Saison noch etwas vom roten Sommer. Ebenso eignen sich selbstgemachte Marmeladen hervorragend als Geschenk oder kleines Mitbringsel.

  4. Kuchen backen. Sommerlich, fruchtig - so soll es sein!

  5. Sirup kochen.


Sie schmecken nicht nur gut, sondern haben auch gesundheitliche Vorteile.


Ich entschied mich dieses Mal für Lösung Nummer 5. - den Sirup. Doch hier gibts noch mal einen kleinen Exkurs, warum Kirschen nicht nur gut schmecken, sondern auch sehr gesund für uns.


Kirschen enthalten jede Menge Antioxidantien - entzündungshemmende Substanzen, die unseren Körper vor freien Radikalen schützen. ( Tipp: In Sauerkirschen soll der Anteil vom entzündungshemmenden Stoff Polyphenol größer sein als bei Süßkirschen. )


Bei Dunkelheit produziert, steuert das Schlafhormon Melatonin unseren Tag - Nacht - Rhythmus. Schlafstörungen treten dann auf, wenn zu wenig davon vorhanden ist. Das natürliche Melatonin in der Kirsche kann unseren Schlaf positiv beeinflussen.


Der pflanzliche Farbstoff Anthocyan, schützt unseren Körper vor freien Radikalen und unterstützt ihn im Aufbau von neuen Hautzellen. Das in Kirschen enthaltene Kalium sorgt zudem für straffere Haut. Die Nieren sind aktiver und befreien uns von eingelagertem Wasser.


Kirschen enthalten viele Ballaststoffe, welche sich positiv aus unsere Darmgesundheit auswirken. Das enthaltene Vitamin C unterstützt derweil unseren Körper, da es an vielen Prozessen, wie der Wundheilung oder Aufrechterhaltung des Herz - Kreislaufsystems, beteiligt ist.


Mehr brauch ich dazu doch gar nicht sagen, oder?

Kirschen sind der Hit!



So. Und nun zum Rezept...

Zutaten:

  • ungefähr 1 kg Kirschen. Etwas mehr ist gut.

  • 1 kg Zucker ( hier kannst du sowohl braunen als auch weißen, aber auch andere Süßungsmittel wie Agavendicksaft oder Kokosblütenzucker verwenden. )

  • 25 g Zitronensäure ( pulverförmig geht am Besten. )

  • optional etwas Melisse oder Minze


Zuerst wäschst du die Kirschen und entsteinst sie. Die Kerne kannst du aufheben und später ein Kirschkernkissen daraus machen.

In einem großen Topf lässt du die Kirschen mit einem halben Liter Wasser ungefähr fünf Minuten lang köcheln. Nachdem du sie etwas abkühlen lassen hast, füge die Zitronensäure und den Zucker ( & Melisse / Minze ) hinzu. Der Zucker sollte sich durch umrühren komplett auflösen.

Das ganze lässt du nun zugedeckt für mindestens 10 Stunden ( am besten aber über Nacht ) stehen.


Durch ein sauberes Tuch oder feines Sieb kannst du das ganze nun trennen und in ausgekochten, geschlossenen Flaschen aufbewahren.

Ich habe das ganze vorher püriert und dann durch ein feines Sieb gejagt. Das wenige Fruchtfleisch, welches übrig blieb, wurde in einem Glas aufbewahrt und als eine Art Sorbét in die Gefriertruhe gestellt. :)


So, das wars auch schon.

Viel Vergnügen!

5 Ansichten0 Kommentare
  • Facebook
  • Instagram
  • Facebook
  • Instagram